Akademische Sprachtherapeutin
G. Beckmann-Hopp

Logo Praxis für Sprachtherapie

Sprachtherapie bei Kindern und Jugendlichen
Schluckstörung im Säuglingsalter Im Säuglingsalter helfen Logopädische Maßnahmen, wenn Säuglinge erhebliche Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme haben. Das Erlernen von Saugen, Kauen und Schlucken kann unterstützt werden. Bei unkontrolliertem Speichelfluß werden gegenläufige Implulse in der Therapie. Hierbei kommt meine Zertifizierung nach dem CASTILLO MORALES Konzept zum Einsatz. Kleine Patienten mit Lippen-Kiefer-/Gaumenspalte, Frühgeburten und Kinder mit Syndromen können von einer frühzeitigen Therapie hierdurch besonders profitieren. Sprachtherapie bei Erwachsenen
Sprachentwicklungsverzögerung Die Spracherwerbsprozesse laufen deutlich verlangsamt ab. Das Kind spricht im Vergleich zur Altersgruppe noch nicht so viel, weniger differenziert oder undeutlicher.
Sprachentwicklungsstörung /-behinderung Es handelt sich nicht mehr nur um eine zeitliche Verzögerung, sondern Prozesse des Spracherwerbs laufen strukturell anders ab. Sprachtherapie ist sehr zu empfehlen, um die sensiblen Phasen in der Sprachentwicklung optimal zu nutzen. Darüber hinaus können sich die auf Sprache aufbauenden Reifungsschritte besser entwickeln, z.B. Lernprozesse, Persönlichkeitausdifferenzierung etc.
Störung der Aussprache Dyslalie ist der Fachbegriff für eine Aussprachestörung. Bis zum Alter von 5 Jahren sollen Kinder alle Laute der Muttersprache korrekt aussprechen können. Die S-laute sind hiervon ausgenommen, da während des Zahnwechsels die Orientierung im Mund sich verändert. Korrekte Aussprache ist für den Schreib-/Leselehrgang besonders wichtig, da die Methode 'Schreiben durch Hören' voraussetzt, dass sich die Kinder die Worte selbst korrekt vorsprechen können.
Störung der Grammatik Dysgrammatismus bezeichnet Störungen der Morphologie und der Syntax in der Muttersprache. 
Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS) Auditive Verarbeitungsstörungen  werden als Wahrnehmungsstörung bezeichnet, weil das Hören physiologisch nicht eingeschränkt ist. So zeigt sich eine normale Hörkurve. Schwierigkeiten macht die Verarbeitung des gehörten Eindrucks.
Redeflußstörung Poltern und Stottern gelten als Sprechstörungen.
Näseln/Rhinolalie Wir unterscheiden zwischen offenem und geschlossenem Näseln. Ursächlich für das offene Näseln ist häufig eine Lippen-/Kiefer-/Gaumenspalte
Stimmstörung Dysphonien haben funktionelle oder organische Ursachen. Bei Kindern kommt es durch falsche Funktion -z.B. zuviel Schreien-  zu einer organischen Symptomatik, den Stimmlippenknötchen.
Störung des orofazialen Muskelgleichgewichts
Myofunktionelle Störungen bringen oft einen hartnäckigen Sigmatismus mit sich. Sie verursachen erhebliche Zahnstellungsanomalien, dadurch ist in diesem Bereich die Zusammenarbeit mit Kieferorthopäden und Zahnärzten wesentlich.
Schluckstörung Dysphagien zeichnen sich durch ein breites Spektrum von Störungsbildern aus, die von einer Störung im oralen Bereich (vgl. oben) bis zu komplexen neurologischen oder cancerogenen Ursachen reicht.
Lese-/Rechtschreibschwäche Synonym: Legasthenie. In der Sprachtherapie liegt der Behandlungsschwerpunkt in der auditiven Wahrnehmungsverarbeitung, der Analyse phonologischer und morphologischer Prozesse. Daraus können Regeln der Rechtschreibung abgeleitet werden.